Samstag, 17. Oktober 2015

Leckeres für einen kuscheligen Herbstabend!

Liebe Lesefreunde, 

heute möchte ich Euch ein "Rezept" für kalte, nasse Herbstabende vorstellen. Wenn es draußen so ungemütlich und dunkel ist, habe ich abends oft das Verlangen etwas Warmes zu essen. Da ich allerdings mittags für die Kinder immer warm koche, möchte ich es abends vermeiden nochmal warm zu essen.

Ich kann mich erinnern, dass meine Mama und meine Oma an solchen Tagen gerne eine "Backeschnitte" gegessen haben. 

Ihr denkt jetzt sicherlich, dass es sich  nach etwas Gebackenem oder Überbackenem anhört...?! Keine Angst! Es ist vollkommen unkompliziert und schnell zu machen und ihr werdet wahrscheinlich die Zutaten alle zu Hause haben. 


Und DAS sind die Zutaten für unsere "Backeschnitte": 




Zutaten:

 Graubrot 
Knoblauch
Butter oder Olivenöl

und ein Toaster!


Alle Zutaten bereit gestellt? Dann kann´s ja los gehen!



Zuerst das frische Graubrot in Scheiben schneiden. 



Die Brotscheiben röstet ihr im Toaster bis sie schön knusprig sind. 




Die Schnittfläche der getoasteten Brote reibt ihr  jetzt mit einer Knoblauchzehe ab! 




Das noch warme Brot wird mit Butter oder Olivenöl bestrichen! 




Ganz große Knobifans können sich 
den Rest der Knoblauchzehe auf das Brot schneiden! 






Und hier sind sie: 

die klassische Backeschnitte mit Butter 

und die mediterrane Variante mit Olivenöl! 



Dieses leckere Brot ist ruck zuck zubereitet und wird noch warm genossen! 


Durch den Knoblauch ist es eine äußerst gesunde Mahlzeit. Knoblauch wirkt nämlich antikbakteriell und desinfizierend! In der kalten Jahreszeit also sicherlich hilfreich das Immunsystem zu stärken! Außerdem braucht ihr nach dem Genuss einen Übergriff durch Vampire nicht mehr zu fürchten! ;-)

Ein kleiner Tipp am Rande: 

Gegen die gefürchtete Knobifahne im Atem gibt es zahlreiche Vorschläge: Milch beispielsweise oder auf Kräutern kauen und vieles mehr. Was auf jeden Fall hilft ist, dass alle Personen, mit denen man die nächsten Tage verbringen möchte von dem Brot (bzw. dem Knoblauch) essen. Denn wenn alle nach Knobi duften, stört auch die Knobifahne nicht! 


Vielleicht habt ihr ja jetzt Lust bekommen auch mal eine Backeschnitte zu essen! 



Bis dahin! 
Und guten Appetit! 
Yvonne 


Ein großes DANKESCHÖN möchte ich an dieser Stelle auch meiner Mama aussprechen! 
Sie hat mir die Location für die Fotos "ausgeliehen" und das Rezept für dieses leckere Brot von meiner Oma überliefert! 


Kommentare:

  1. Das sieht köstlich aus, Yvonne!
    Leider kann ich kein Knoblauch vertragen, aber Brot toaste ich auch oft und belege es mit etwas Knoblauchfreien;-))
    Guten Appetit und liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Kirsten,

      das Brot kann man auch ohne Knobi essen. Schmeckt auch lecker! Wenn das Brot aus dem Toaster kommt und die Butter drauf zerläuft..... lecker!

      Liebste Grüße
      Yvonne

      Löschen
  2. Ha! Das kenne ich doch! Bevor ich nächstes Mal mit dem Zug reise wäre das vielleicht eine Option, um unliebsame Sitznachbarn abzuschrecken ��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann man nur hoffen, dass DIE dann vorher nicht auch Knobi gegessen haben, liebe Valerie! ;-)
      Aber einen Versuch ist es wert! Hihi!
      Und wenn jemand meckert kann man immer noch sagen, dass Knobi schließlich gesund ist!

      Liebste Grüße
      Yvonne

      Löschen