Freitag, 12. Dezember 2014

Abenteuer-Unterricht: die Zweite!

Liebe Lesefreunde, 

letzten Mittwoch war meine zweite Unterrichtsstunde mit den Kommunionkindern. 

Nach dem gemeinsamen Beginn mit ein paar einführenden Worten des leitenden Diakons und einem Lied konnten wir diese Woche recht zügig in unsere Unterrichtsräume verschwinden. Natürlich NICHT ohne unsere Bastelmaterialien mitzunehmen! 

Ich hatte brav meine Hausaufgaben gemacht und mich auf die Stunde vorbereitet. Unsere Themen waren: "Wir leben in der Gemeinschaft der Christen" und die "Taufsymbole".

Da ich mich nicht vor die Kinder stellen und Monologe halten wollte,  haben wir die Themen zusammen erarbeitet. 
An das Thema "Gemeinschaft der Christen" haben wir uns über die Gemeinschaften heran getastet, in der die Kinder im "Alltag" leben: Familie, Verwandte, Freunde, Schule, Verein, Kirchengemeinde, unsere Kommuniongruppe...! 
Ebenso sind wir bei den Taufsymbolen: Wasser, Licht (Kerze), Kleid (Taufkleid) und Salbe (Chrisam) vorgegangen. 
Als kleine Zusatzeinlage meinerseits hatte ich im Internet die Bedeutung der Namen der Kinder und die Namenstage heraus gesucht und aufgeschrieben. Mein Name z.B. bedeutet die Eibe, die Bogenschützin. Namenstag könnte ich am 19.05. oder am 23.12. feiern!  Die Reaktionen der Kinder gingen von Kichern, über Staunen bis hin zu leichtem Meckern. 

Da wir ja noch basteln wollten, haben wir das dritte Thema (das Glaubensbekenntnis) auf die nächste Woche verschoben. 
Außerdem haben sie eine kleine Aufgabe für zu Hause von mir bekommen. Ich habe bewusst das Wort "Hausaufgabe" vermieden um  die Kinder nicht zu verschrecken. Ein Kind wollte es ganz genau wissen ob es denn "verpflichtend" wäre diese Aufgabe zu Hause zu machen... versuchen kann man es ja mal. 
Ich habe geantwortet, dass ich mich sehr freuen würde, wenn die Aufgabe zu Hause erledigt würde! 

Unsere Pflicht hatten wir erfüllt, jetzt konnten wir übergehen zur Kür: dem Basteln! Die leitende Katechetin hatte für alle Ton mitgebracht, aus dem sich die Kinder kleine Weihwasserschälchen formen konnten. 
Es entstanden klassische Schälchen mit einem Kreuz auf dem Grund, Herzen, ein Kreuz und ich habe einen Fisch geknetet. Zum Glück hatte ich für alle Plastikhandschuhe mitgebracht und den Eltern vorher Bescheid gegeben, dass die Kinder bitte Kleidung anziehen sollten, die auch schmutzig werden kann. 
Am 6.12.14 werden die Kinder eine Führung durch die Kirche miterleben und dort auch etwas Weihwasser für ihr Schälchen mitnehmen können. 



Kaum war das letzte Schälchen fertig, kam auch schon der Diakon und bat uns zurück in den Gemeinschaftsraum. Dort wurde zum Abschluss aus dem Buch "Marias kleiner Esel" von Gunhild Sehlin weiter gelesen. 

Auch diesen Mittwoch erhielten die Kinder wieder ein Gebetsbildchen. Diesmal ist ein Kreuz darauf und auf der Rückseite eine kleine Erklärung zum Kreuzzeichen. Das Bild können die Kinder in ihre "Schatzkiste" legen, die sie in der ersten Stunde geschenkt bekommen haben. 





Übermorgen ist meine 3. Stunde. Die Vorbereitungen sind getroffen und da diesmal kein Basteln vorgesehen ist, hoffe ich den vorgegebenen Lernstoff auch abarbeiten zu können. 



Ich werde berichten! 
Bis dahin! 
YPSILON


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen