Sonntag, 23. November 2014

Mein Abenteuer beginnt...

Liebe Lesefreunde, 

wie bereits letzte Woche angekündigt, möchte ich eine neue Serie starten. Unsere bisherige Serie vom #fotoprojekt2014 wird natürlich weiter laufen. Ich werde zukünftig immer einige Wochen sammeln und dann gemeinsam veröffentlichen. 

Nun zu meinem neuen Vorhaben. Ich bin seit letzter Woche Katechetin und leite eine Gruppe von 7 Kindern um sie auf die Kommunion im April 2015 vor zu bereiten. Eine wahnsinnig spannende Sache - für mich, weil ich es das erste Mal mache und für die Kinder sowieso, da sie nicht wirklich wissen was da auf sie zukommt. 

Letzten Dienstag hatten wir die erste Zusammenkunft mit den anderen Katechetinnen und unserem leitenden Diakon. Wir haben erst einmal kennen gelernt - sofern das überhaupt nötig war, die Kinder in Gruppen aufgeteilt und uns das zu unterrichtende Material (bis zu den Weihnachtsferien) angesehen und besprochen.

Mittwoch war der große Tag! Eine halbe Stunde vor Beginn des Unterrichts trafen wir uns vor dem Saal wo die Kommunionstunde statt finden sollte. Die leitende Katechetin kam auf ihrem roten Motorroller angeflitzt um nach ein paar Minuten wieder mit dem Selben abzurauschen, da sie den falschen Schlüssel erwischt hatte.  

Als sie wieder da war, wurde ein Stuhlkreis auf- und die Tische für die einzelnen Gruppen zusammengestellt. Nach und nach trudelten auch die Kommunionkinder ein. 

Den ersten Teil der Stunde gestalteten wir gemeinsam. Zu Beginn wurde mit den Kindern ein Gebet gesprochen und eins der Lieder gesungen, das später auch im April bei der Kommunion gesungen werden soll. 

Die Gruppenregeln waren schnell zusammengetragen. Und wider Erwarten waren alle die meisten Kinder äußerst ruhig und zeigten brav auf wenn sie etwas sagen wollten. Selbst die uns bekannten Klassenclowns hielten sich mehr oder weniger in Zaum, sodass wir uns relativ schnell in unseren Gruppenräume verziehen konnten. 

Geplant war das Gestalten einer Gruppenkerze, die von einem der Gruppenkinder zur wöchentlichen Sonntags- bzw. Samstagabendmesse mit genommen werden soll. 

Um die Kinder erstmal etwas auf zu lockern, hatte ich eins meiner eigenen Kommunionfotos bei meinen Eltern rausgekramt und als Foto abziehen lassen... 


Weißer Sonntag 1979


Leises Gekicher ging durch die Runde. Aber ich hatte ja noch ein bzw. zwei Asse im Ärmel.... die Kommunionsfotos meiner Eltern! 






















Die entstandene Stille nutzte ich um die Materialien für die Kerzen aus zu teilen. Wir einigten uns schnell darauf, dass wir die Anfangsbuchstaben der Kinder auf die Kerze machen wollten und eine Kette mit einem Kreuz darauf. Jetzt mußte das Ganze nur noch umgesetzt werden. Die Kinder hatten bunte Wachsplatten und sollten nun ihre Buchstaben mit einem Teppichmesser (ich hatte schon vorsorglich ganz viel Heftpflaster mit genommen) ausschneiden. Diese durften sie dann mit der Hand ganz fest auf die Kerze drücken und schon war der bzw. die Erste auf der Kerze verewigt. Die Kette mit dem Kreuz habe ich noch schnell auf die Kerze geklebt und schon war unsere Stunde zu ende. 

Gemeinsam gingen wir zurück in den großen Saal. Dort fanden sich nach und nach auch die anderen Gruppen ein. Wir sangen noch ein Lied und zum Abschluss las unser Diakon aus dem Buch "Marias kleiner Esel - Eine Weihnachtslegende" von Gunhild Sehlin vor. 
Ich war gespannt wie den Kindern die Geschichte gefallen würde. Mit geöffneten Mündern saßen sogar die größten Rabauken im Stuhlkreis und lauschten andächtig der Geschichte. 

Es war ein rundum gelungener erster Nachmittag und ich freue mich schon riesig auf nächsten Mittwoch. Dann geht mein Abenteuer Kommunion in die zweite Runde. 

Meine Hausaufgaben habe ich bereits gemacht und hoffe, dass ich die Kinder wieder gut "unterhalten" kann und das nötige Wissen auch in den Köpfen hängen bleibt. 


Bis dahin! 
YPSILON 



Kommentare:

  1. Hallo Yvonne!
    Für mich als Norddeutsche, ist die Kommunion sehr fremd. Um so schöner finde ich es, mal darüber zu Lesen und mit solchen schönen Fotos! Danke für den schönen Bericht und Einblick in die Kommunion! Ich war beim Konfirmandenunterricht und hatte das Glück, einen sehr weltoffenen Pastor zu haben. Es war sehr schön mit "Krieg und Atomkraft, nein Danke!" und ganz viel Singen. War ne schöne Zeit. Dir weiterhin viel Spaß dabei!
    Lieben Gruß aus Hamburg von Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kirsten,
      vielen Dank für deinen netten Kommentar!
      Nächste Woche geht es weiter.... Mal sehen was mir da so alles passiert.
      Liebe Grüße! Yvonne

      Löschen