Freitag, 19. Juli 2013

Guten Morgähn!

Sicherlich kennt ihr auch jemanden, der VOR der ersten Tasse Kaffee
am Morgen nicht ansprechbar ist.

Leider muß ich mich jetzt hier outen: ICH BIN EIN MORGENMUFFEL.

Schon als Kind hätte ich meine Familienangehörigen auf den Mond schießen
können, wenn sie morgens ins Badezimmer kamen, ein "Schönen guten Morgeeeen!"
auf den Lippen.

Leider hat sich das mit den Jahren nicht wirklich ausgewachsen. Ich meine
das auch nicht böse. Nur kann ich am frühen Morgen einfach noch keine große
"Beschallung" ertragen. Sei es nun, dass mich jemand zutextet oder im Radio
Gute-Laune-Musik läuft.

Wer morgens VOR dem ersten Kaffee auf eine ausgedehnte Konversation hofft
läuft bei mir auf Grund. Außer einem verschlafenen Gegrummel kommt von mir nichts.
Das ist wie bei einem alten Auto: bevor der Choke nicht gezogen ist, kann das Auto
nicht starten. Irgendwie läuft mein Gehirn dann nur in Zeitlupe...

Kleiner Tipp für geplagte Nicht-Morgenmuffel:
Lasst uns einfach erstmal in die Pötte kommen. Wir werden uns schon melden, wenn
das Gehirn seine Tätigkeit wieder aufgenommen hat. Und nehmt ein gelegentliches
Grummeln nicht persönlich. Ihr müßt euch das SO vorstellen: wir sind auf unserem
Weg von der Steinzeit (Grummeln und Grunzen) zur Gegenwart (vernünftige Konversation).
Wer den Vorgang beschleunigen möchte, drückt uns einfach möglichst schnell eine
Tasse Kaffee in die Hand!

Bis dahin!
YPSILON

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen