Donnerstag, 27. Juni 2013

Puh...! Erstmal gaaanz tief E I N- und wieder A U S-atmen!

Nein, ich mache kein Yoga... ich hatte gerade ein sehr nettes Gespräch
mit einer Dame die hinter mir an der Supermarktkasse stand. Leider unter erschwerten
Bedingungen: sie trug nämlich ein "atemberaubendes" Parfum das bei mir eine leichte
Übelkeit hervorgerufen hat...

Kennt ihr das auch, dass ihr bestimmte Parfums einfach nicht riechen könnt?
Mir dreht sich beispielsweise immer bei dem Damenduft... nennen wir ihn
"Devil" der Magen um. Ich weiß dann garnicht wo ich die Nase hindrehen soll.
Luft anhalten ist auch eher zeitlich begrenzt möglich. Ganz zu schweigen davon,
dass solche Einatem-Vermeidungs-Bewegungen für Aussenstehende eher befremdlich
wirken müssen. Es bleibt mir in solchen Situationen also nur eins übrig:
Nase zu und durch!

Unangenehm wird es bei mir allerdings bei bestimmten Herrendüften. Einige Wenige
verursachen bei mir nämlich Magenknurren. Was zu äußerst peinlichen Situationen
führen kann. Beispielsweise wenn man in einem Meeting sitzt und der Referent einen
dieser genannten (Magenknurr-)Düfte trägt. Sofort erntet man mitleidige Blicke
weil man ja anscheinend ziemlich hungrig zu sein scheint und schwupps - wird der
Snackteller erst einmal zu mir geschoben. Peinlich, peinlich!
Bedauerlicherweise trug einer meiner Teamleiter einen dieser Düfte. Was bedeutete,
dass sämtliche Meetings durch mein permanentes Magenknurren gestört wurden.
Zum Glück war mein Chef ein sehr verständnisvoller und duftaffiner Mensch.
Und nach einem klärenden Gespräch hat dieser bei Teamsitzungen einfach einen anderen
Duft aufgelegt.

Was lernen wir daraus?
Jedem sei sein Lieblingsduft von Herzen gegönnt. Aber wie so oft im Leben gilt auch hier:
Weniger ist manchmal mehr!

Bis dahin!
YPSILON

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen